Blähton

  • Kurzbeschreibung

    Wärme- und schalldämmende Leichtschüttung aus Blähton in unterschiedlichen Korngrößen, lose oder mit Zement gebunden eingebaut.

Ökologische Bewertung

Sehr gut (29/30 Biobaustoffe.at Öko-Punkte)

  • Herstellung: 5 Punkte - Brennen des Tongranulates in Drehrohröfen. Blähton wird in Österreich und mehreren europäischen Ländern hergestellt..
  • Verarbeitung: 6 Punkte - Lose Schüttung oder Zement gebunden.
  • Anwendung: 6 Punkte - Fußboden, Perimeterdämmung, Dachbegrünung.
  • Haltbarkeit: 6 Punkte - Keine Grenzen bekannt.
  • Wiederverwendbarkeit: 6 Punkte - Gebundenes Material gebrochen als Schüttung, loses Material im Gartenbau.

Technische Details

Blähton wird durch Brennen des Rohtones bei 1200°C hergestellt. Beim Brennvorgang verbrennen organische Bestandteile des Tones und bilden Luftporen. Gegebenenfalls werden auch Blähmittel zugesetzt. Das Granulat ist an der Außenseite von einer Sinterhaut überzogen und nimmt nur wenig Wasser auf. Die Wärmeleitfähigkeit ist größer als bei anderen Dämmstoffen (λ ca. 0,095), der Diffusionswiderstand bei loser Schüttung μ = 2, gebunden μ = 5. Blähton weist eine hohe Druckfestigkeit auf und ist unbrennbar (Baustoffklasse A1). Blähton ist unverrottbar und schädlingssicher und kann auch als Perimeterdämmung, Gewölbedämmung und als Substrat für Dachbegrünung eingesetzt werden.

Besonderheit

Rohstoff reichlich vorhanden, universell einsetzbar (Schüttung, Zuschlag für Leichtestriche und-betone, Garten und Landschaftsbau.

Quellennachweis

Haus der Baubiologie, Graz, Ing. Günther Dörr

Produzenten

Partner werden

Händler

Partner werden

Dienstleister

Partner werden