Feuchtevariable Dampfbremse

  • Kurzbeschreibung

    Klimagesteuerte Membran als dampfbremsende und luftdichte Schicht an gedämmten Holzkonstruktionen. Ermöglicht durch die Spreizung des Sd-Wertes von über 10 m im Winter und 0,25 m im Sommer die Rücktrocknung von Feuchte aus der Konstruktion in den Raum.

Ökologische Bewertung

Gut (25/30 Biobaustoffe.at Öko-Punkte)

  • Herstellung: 4 Punkte - Erdölbasierte Rohstoffe. PE-Membran und PP-Vlies bzw. Armierung als Verbundwerkstoff..
  • Verarbeitung: 5 Punkte - Montage mit Klammern oder Klebstoff, Stöße und Anschlüsse mit Dichtbändern..
  • Anwendung: 6 Punkte - Holzriegelbau, Dachgeschoß-ausbau, bei diffusionsdichtem Unterdach..
  • Haltbarkeit: 6 Punkte - Alterungsbe-ständig nach DIN EN 1296 , DIN EN 1931..
  • Wiederverwendbarkeit: 4 Punkte - Recyclebar..

Technische Details

Feuchtevariable Dampfbremsen bestehen in der Regel aus einer Spezialmembran aus Polyethylen-Copolymer, Vlies und Armierung aus Polypropylen. Dies ermöglicht ein leichtes Recycling. Die Bauschadenfreiheit im Sanierungsfall wird um ein Vielfaches erhöht, speziell bei Dächern mit diffusionsdichten Unterdächern, Blech- oder Gründächern.

Besonderheit

Rücktrocknungsmöglichkeit nach innen im Sommer verhindert Bauschäden.

Quellennachweis

Haus der Baubiologie, Graz, Ing. Günther Dörr

Produzenten

Partner werden

Händler

Partner werden

Dienstleister

Partner werden