Holzweichfaserplatten

  • Kurzbeschreibung

    Poröse atmungsaktive Dämmplatten mit hohem Wärmespeichervermögen für unterschiedliche Anwendungen, aus Sägerestholz im Nassverfahren (Bindemittel holzeigenes Lignin) oder im Trockenverfahren (Bindemittel PU-Harz) hergestellt.

Ökologische Bewertung

Sehr gut (29/30 Biobaustoffe.at Öko-Punkte)

  • Herstellung: 5 Punkte - Sägerestholz wird gemahlen und mit oder ohne Zugabe von Bindemitteln zu Weichfaserplatten gepresst..
  • Verarbeitung: 6 Punkte - Schneiden: Handkreissäge, feinzahniger Fuchsschwanz Befestigen: Kleben, Klammern, Schrauben.
  • Anwendung: 6 Punkte - Außenwand, Steildach, Flachdach Decke, Fußboden.
  • Haltbarkeit: 6 Punkte - Ohne dauernde Feuchteeinwirkung keine Grenzen bekannt.
  • Wiederverwendbarkeit: 6 Punkte - Unbeschichtetes Material recyclierbar.

Technische Details

Holzweichfaserplatten werden aus Sägerestholz im Nassverfahren zu 2 cm dicken Platten gepresst. Dickere Platten werden durch Verleimung mit Weissleim (4% bei 10 cm Dicke) hergestellt. Beim Trockenverfahren können Platten bis 24 cm Dicke durch Zugabe von PU-Harz (4% bei 10 cm Dicke) hergestellt werden. Der Energiebedarf ist um 40 % geringer als beim Nassverfahren. Für Unterdeckplatten werden die Holzfasern zusätzlich mit Latex oder Paraffin versetzt Wärmeleitfähigkeit: λ 0,04 W/mK Diffusionswert: μ 3 - 5

Besonderheit

Wärme-und Schalldämmsystem mit hervorragenden raumklimatischen Eigenschaften.

Quellennachweis

Haus der Baubiologie, Ing. Günther Dörr (Forschungsprojekt ÖkoID)

Produzenten

Partner werden

Händler

Partner werden

Dienstleister

Partner werden