Titanzink

  • Kurzbeschreibung

    Titanzink nach EN 988 ist eine Legierung aus Elektrolyt-Feinzink mit einer Reinheit von 99,995% und einer bestimmten Menge an Titan und Kupfer. Meist als Stehfalz- oder Leistendeckung in senkrechten Scharen von 40 bis 60 cm Breite auf Vollschalung verlegt. Die Befestigung erfolgt mit „Haften“, wobei zwischen Fest- und Schiebehaften unterschieden wird. Die Verlegung erfolgt bei hinterlüfteten Dächern auf einer diffusionsoffenen Trennlage, bei nicht hinterlüfteten Dächern empfiehlt sich eine Strukturmatte als Unterlage. Zinkblech ist empfindlich gegenüber Bitumen und Zement (Detailplanung erforderlich!)

Ökologische Bewertung

Sehr gut (29/30 Biobaustoffe.at Öko-Punkte)

  • Herstellung: 6 Punkte - Bleche werden bei 500-550°C auf einer Breitband –Gieß-Walzstraße hergestellt und zu Coil aufgewickelt..
  • Verarbeitung: 5 Punkte - Nur von geschultem Fachpersonal zu verarbeiten..
  • Anwendung: 6 Punkte - Für alle Bauteile am Dach geeignet, ab +10°C gut verformbar, lötbar..
  • Haltbarkeit: 6 Punkte - > 100 Jahre.
  • Wiederverwendbarkeit: 6 Punkte - 100 % wieder in den Produktions-prozess einfügbar..

Technische Details

Legierung aus Elektrolyt-Feinzink mit einer Reinheit von 99,995% und Kupfer (0,08 bis 1%) und Titan (0,06 bis 0,2%) Blechdicke 0,60, 0,70, 0,80 und 1,0 mm Zinkblech bekommt durch Bewitterung eine blaugraue Patina. Es gibt auch vorbewitterte Bleche im Handel.

Besonderheit

Metalldächer sollen unbedingt geerdet werden (Blitzschutz und Schutz vor elektrischen Feldern). Falzung nur bei Temperaturen höher als +10°C möglich. Bei tieferen Temperaturen sind die Bleche vorzuwärmen.

Quellennachweis

Haus der Baubiologie, Graz, Ing. Günther Dörr

Produzenten

Partner werden

Händler

Partner werden

Dienstleister

Partner werden